Geschichte der Rolfing-Zehnerserie

Portrait Dr. Ida Rolf - Rolfing München

Dr.Ida Rolf, die Begründerin der ROLFING-Methode, wurde 1896 in New York geboren und hat bereits im Alter von 20 Jahren ihren Bachelorabschluss in Biochemie am Barnard College erworben. Anschließend promovierte sie im Alter von 24 Jahren in biologischer Chemie an der Columbia University - College of Physicians and Surgeons. In den nachfolgenden sieben Jahren ist sie als Wissenschaftliche Assistentin und Mitarbeiterin am Rockefeller Institute for Medical Research tätig gewesen. Für die damalige Zeit war dies für eine Frau in der Tat sehr ungewöhnlich. In der Regel wurden Frauen damals in wissenschaftlichen Institutionen in der Verwaltung oder als technische Assistentinnen in den Laboren angestellt.
Aus ihrer Arbeit am Rockefeller Institute gingen ca. 20 wissenschaftliche Publikationen hervor. In Jahr vor ihrem Ausscheiden am Rockefeller Institute (1926) ist sie nach Frankreich gereist, um am Pasteur Institute zu arbeiten. In dieser Zeit in Europa hat sie sich außerdem intensiv mit der Mathematik und der Physik als auch der Homöopathie (in Genf) auseinandergesetzt.

Wie kann man das volle menschliche Potential in physischer, mentaler und emotionaler Hinsicht wachrufen? Das war die wesentliche Frage, mit der sich Ida Rolf immer wieder konfrontiert sah - wahrscheinlich gerade wegen ihres naturwissenschaftlichen und medizinischen Hintergrunds.

Ihr Interesse galt also mehr einem ganzheitlichen, holistischen Ansatz. Sie widmete sich intensiv dem Yoga, der Osteopathie, Homöopathie und Alexander Technik und ließ sich aus diesen Methoden heraus auch für ihre eigene Arbeit und Methode inspirieren.

Ab ca. 1940 schließlich fokussierte sie sich vermehrt auf die Ausarbeitung ihrer eigenen Methode der Strukturellen Integration und entwickelte in den Jahren nach 1950 schließlich die bis heute im Kern erhaltene klassische Rolfing-Zehnerserie (Reihe von zehn aufeinander aufbauenden Sitzungen).

 

“In Structural Integration, we expect to give a cycle of ten sessions.  There is a reason for this.  We are not dealing with local problems.  We are not dealing with the kind of thing that you can say, “Well, I fixed that, that’s all.” We are dealing with an intent to make a body more secure, more adequate within the field of gravity. This requires that muscles be balanced, and need to be balanced around a vertical line. And, when I talk about balancing muscles, I’m talking about balancing the right side against the left side. About balancing the front of the body against the back of the body, and finally, about balancing the innermost muscles against the outermost, the inside against the outside, this is the most important of those balances, and we start from the outside working in, and it takes us ten hours before we can get to the place where we can really balance the outside against the inside.”

Dr. Ida Rolf

 

Im Jahr 1955 lehrte sie erstmals ihre Methode als Postural Dynamics an einer Schule für Osteopathie in Kansas City. In den darauffolgenden Jahren hat sie viel Zeit in Kalifornien und Europa verbracht, um ihre Methode zu verfeinern und zu vermitteln. Acht Jahre vor Ihrem Tod (1971) gründete sie schließlich das Rolf Institute in Boulder.

 

Literatur:

  • Jacobson E., "Structural Integration: Origins and Developments", The Journal of Alternative and Complementary Medicine, 17 (9) 2011, S.775-780.
  • Newton A., Nye B., Stolzoff, R., "Rolfing Structural Integration", The Clinician’s Complete Reference to Complementary and Alternative Medicine 2000, S.444-452.

 

Weiterführende Informationen zu Rolfing Strukturelle Integration:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.