IYENGAR-YOGA

Methode

IYENGAR®-Yoga wurde von B.K.S. Iyengar in Indien entwickelt und ist im Wesentlichen eine Form des Hatha-Yoga, der im Westen wohl bekanntesten Yogaform. Iyengar bezieht sich in seiner Methode auf den Hatha-Yoga, aber auch auf den von Patanjali im Yoga-Sutra beschriebenen achtstufigen Yogaweg (Ashtanga Yoga). Im Hatha-Yoga wird der Körper als Ort der Wahrheit, des Wissens und der Erfahrung betrachtet. Aus diesem Grund wird er durch die Praxis von Körperhaltungen (Asana) gesund gehalten und mittels anderer Techniken (z.B. Pranayama) für das höhere Ziel des Yoga - der Entwicklung von Freiheit - ausgerichtet.

Patanjali hingegen beschreibt Yoga als die Beherrschung (nirodhah) der Schwankungen (vrtti) des gewöhnlichen Bewusstseins (citta): Yogah citta vrtti nirodhah. Durch Ashtanga Yoga kann ein harmonischer ausgeglichener Bewusstseinszustand, der jenseits der emotionalen und mentalen Prozesse existiert, eintreten. Dieser Yogaweg umfasst Yama (Disziplin), Niyama (Selbstkontrolle), Asana (Körperhaltungen), Pranayama (Atemkontrolle), Pratyahara (Rückzug der Sinne), Dharana (Konzentration), Dhyana (Meditation) und Samadhi (Selbstverwirklichung).

Im IYENGAR-Yoga werden Asana und Pranayama bevorzugt praktiziert, da nur über diese Stufen der Geist zur Ruhe kommt und die höheren Stufen des Ashtanga Yoga erschlossen werden können. Iyengar hat den Einsatz von Yogahilfsmitteln (z.B. Block, Gurt, Seile an Wand und Decke, Rückwärtsbeuger), den sogenannten Yoga-Props, etabliert, um dem Yoga-Praktizierenden unterschiedliche Zugänge zu den Asana zu ermöglichen. IYENGAR-Yoga ist ein äußerst tiefgründiger, kraftvoller Yogastil und zeichnet sich durch ein hohes Maß an Präzision in der Durchführung aus. Die Ausrichtung des Körpers als auch die Dauer des Verweilens in der Asana – unter Umständen unterstützt durch Yoga-Props - haben einen hohen Stellenwert. Der Yoga-Praktizierende kann mittels dieser Techniken, den Erfahrungsraum in Asana und Pranayama entwickeln und erweitern, so dass er eine hohe Stufe der Durchdringung seines Wesens durch die Yogapraxis erreicht. Durch diese Form der tiefgreifenden Körperarbeit wird unser innerer Körper schließlich als Lebensraum erfahrbar und Körper, Geist und unser Selbst kommen ins Gleichgewicht.

Die IYENGAR-Yogapraxis baut in ihrer Durchführung auf Präzision, Timing und Sequenzierung als drei fundamentale Prinzipien auf.

Präzision ist die Kunst unsere Aufmerksamkeit und Achtsamkeit auf die Durchführung, den Vorgängen und den Empfindungen in den Asanas und auf das eigene Tun/Handeln auszurichten. Der Yogaschüler (sadhaka) öffnet sich der gegenwärtigen Erfahrung und tritt hierzu in einen Moment der fortdauernden Wachsamkeit und Präsenz ein.

IAuf physischer Ebene wird der Körper zunächst in der entsprechenden Asana gemäß der äußeren Form positioniert und ausgerichtet (Alignment). Dieser äußere Prozess weicht jedoch allmählich einer Nachinnenschau, denn im Rahmen einer kontinuierlichen Verfeinerung der Haltung wird der Geist und die Sinne zunehmend von dieser Aktivität absorbiert. Die Sinne werden mittels unserer Empfindungsfähigkeit (Sensibilität/Propriozeption) nach innen gerichtet. Der Geist, der sonst von Gedanken zu Gedanken springt, wird stetig und ruhiger.

Jede Körperhaltung bzw. jede Gruppe von Körperhaltungen fordert in der Durchführung ein unterschiedliches Ausmaß an Stabilität, Flexibilität, Kraft, Einsatzbereitschaft, Durchhaltevermögen, Aufmerksamkeit/Achtsamkeit und Beobachtungsgabe ein.  Wenn wir also im Rahmen unserer Yogapraxis die Zeit des Verweilens in der Asana, dem zweiten Grundprinzip,  variieren, so müssen wir uns körperlich und mental den Anforderungen entsprechend anpassen. In diesem Sinne werden wir in die Lage versetzt verschiedene Aspekte unseres Selbst, die uns normalerweise im Alltag eher nicht zugänglich sind, auszukundschaften.

Mit “Sequencing” ist die Reihenfolge der Asanas innerhalb einer Übungseinheit gemeint. Je nachdem welche Asanas in der Sequenz vor einer bestimmten Haltung praktiziert werden, erleben, empfinden und begreifen wir diese Haltung auf eine stets neue und einzigartige Weise. Die Perspektive aus der unser Geist die Haltung wahrnimmt, verändert sich dadurch tiefgreifend. Wir erkennen schließlich die Natur unseres Geistes und wie dieser unsere Yogapraxis aber auch unsere alltägliche Wahrnehmung der Dinge in der Welt um uns maßgeblich beeinflusst.

KURSORTE

Iyengar-Yoga

Iyengar-Yoga unterrichte ich sowohl in Neuhausen im YOGA!-Studio für Yoga und Rolfing als auch im Iyengar-Yoga (iYoga)-Studio München am Goetheplatz.
 
Mobil: 0179 9221686
Email: info@tobiasfehrenbach.de