Yoga nach Bergtouren

Schulterstand und dessen Wirkungen

Lange Bergtouren beanspruchen die Beine. Im Aufstieg bewegen sie uns nach oben. Im Abstieg schließlich müssen sie bei jedem Schritt das Gewicht aufnehmen und abfedern. Da kann es dann schon mal vorkommen, dass man am Abend die Beine spürt. Umso wichtiger ist es, die Beine nach der Beanspruchung zu dehnen und zu entlasten.

Zahlreiche Asanas können hier gute Dienste leisten. So dehnt z.B. Uttanasana, die intensive stehende Vorwärtsbeuge (Licht auf Yoga - Abbildung 46), nicht nur die Beinrückseiten, sondern auch die Rückenstrecker, zudem kann die Vorwärtsbeuge körperliche Müdigkeit, die nach einer anstrengenden Bergtour auftritt, vertreiben.

In Licht auf Yoga jedoch hebt B.K.S. Iyengar Supta Virasana , die liegende Heldenhaltung (Abbildung  96 in Licht auf Yoga), und Salamba Sarvangasana, der gestützte Schulterstand (Abbildung 223 in Licht auf Yoga), hervor. Supta Virasana dehnt die Vorderseite der Oberschenkel und die Hüftflexoren und "wird Athleten empfohlen und all denen, die viele Stunden gehen oder stehen müssen", während Umkehrhaltungen wie z.B. der Schulterstand u.a. den venösen Rückfluss aus den unteren Extremtitäten fördern und so die Regeneration von müden Beinen beschleunigen.

 

Weiterführende Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.